Alle Artikel mit dem Schlagwort: Papier

dekotopia im Eigenwerk

Dass Papier eines meiner All-Time-Favourite-Materialien ist, habe ich bestimmt schon öfter erwähnt. Ich liebe die Vielfalt, die das Material mit sich bringt. Das dachte sich auch das Magazin “Eigenwerk“, die ihre neue Ausgabe diesem Material gewidmet haben. Eine coole Papieridee jagt in diesem Heft die nächste und das Beste: Meine Origami-Lampe ist mit von der Partie! Auf zwei Doppelseiten findet ihr meine Anleitung und ein kleines Interview. Ich freue mich riesig, in so einem schönen Heft gefeatured zu sein! Auch AnastasiasTiertrophäen, die ich hier schon vorgestellt habe, sind mit im Heft und werden unter den facebook-Fans verlost. Hier bekommt ihr schon mal ein kleines Sneak-Peak und wenn ihr noch ein bisschen mehr durch das Heft stöbern wollt, bitte hier entlang. Die neue Ausgabe gibt es seit gestern im Handel, also nix wie hin zum Kiosk eures Vertrauens!   Liebe Grüße und bis bald! Liska

Origami_Lesezeichen_wm1

Valentins-Karte mit Lesezeichen

Im Netz stößt man gerade auf eine Herzensidee nach der anderen. Eigentlich wollte ich ganz simple Origami-Herzen falten, aber stattdessen bin ich über dieses süße Lesezeichen gestolpert. Das musste natürlich auch ausprobiert werden! Ich hatte zwar gerade erst ein paar Lesezeichen gemacht (die könnt ihr euch hier anschauen), aber die Origami-Variante lässt sich auch wunderbar für einen Valentinsgruß verwenden. Ein Video-Tutorial für das Origami-Lesezeichen findet ihr hier. Ich habe ein Origami-Papier gevierteilt, damit das Herz nicht zu groß wird (ca 7cm pro Seite). Im Prinzip ist es gar nicht schwierig und nimmt ca 10 Minuten Zeit in Anspruch – perfekt also auch als Last-Minute Idee. Ich habe dass einfach meinen Text auf ein starkes Papier (ca. 230 g) gedruckt, zurecht geschnitten und mittig gefaltet. Das Herz kann man einfach auf die Karte drauf stecken. Und Voila! Besonders praktisch ist, dass man das Herz als Lesezeichen weiterverwenden Kann – und ein schönes Lesezeichen ist es noch dazu ;-). Natürlich kann man statt Origami-Papier auch alte Zeitschriften, Buchseiten oder gemustertes Papier verwenden. Ich habe mich diesmal für …

Buchzeichen_wm2

Lesezeichen

Es war etwas ruhig hier seit Weihnachten. Das lag erst mal daran, dass ich über die Feiertage weggefahren bin und dann an verschiedenen Ereignissen im neuen Jahr. Ich frage mich, wo meine Zeit denn bleibt, denn erklären kann ich es nicht, dass die Tage momentan so schnell vorbei gehen. Aber ich habe es geschafft, zum creadienstag einen kleinen Beitrag zu machen. Die Fresszettel in meinen Büchern gingen mir ziemlich auf die Nerven, also habe ich kurzer Hand ein paar Buchzeichen selber gemacht. Und jetzt dürft ihr raten, was ich zu Weihnachten bekommen habe… … Einen Schneideplotter! Ich liebäugel schon ziemlich lange mit dem Cameo, vor allem, weil ich damit Schablonen ausschneiden kann ohne Krämpfe in den Fingern zu bekommen. Aber es gibt ja noch so viel mehr, was man damit machen kann. Im Moment probiere ich noch aus und mache einfache Projekte, wie die Lesezeichen. Wenn ihr keinen Plotter habt, könnt ihr die Buchzeichen natürlich auch per Hand basteln. Hierfür einfach die Form auf einen schwachen Bastelkarton zeichnen und mit dem Cutter ausschneiden. Falls ihr …

geschenktueten_wm3

Das Runde muss ins Eckige: Geschenktüten

Ihr kennt bestimmt alle diese Geschenke, die sich einfach unmöglich in Geschenkpapier einschlagen lassen. Kerzen, Flaschen, Tassen, im Prinzip alles, was keine eckige Form hat. Die “Bonbon-Verpackungen” sind zwar nett für Kindergeburtstage, aber wirklich schön ist anders und das Einpacken mit Folie spoilert leider schon vor dem Auspacken das Geschenk. Da ich jedes Jahr wieder mit dem selben Problem konfrontiert bin, ist es Zeit für eine Lösung – die habe ich in Form von selbst gebastelten Geschenktüten gefunden. Das ist fast genau so einfach wie normale Geschenke einzupacken und ihr könnt so auch die unmöglichsten Formen unterbringen. Meine Tüten habe ich aus Tapetenresten gebastelt, weil sie noch eine Zugfahrt überstehen müssen. Ihr könnt aber auch Packpapier oder ganz normales Geschenkpapier verwenden. Ansonsten braucht ihr noch Bastelkleber oder Tesafilm und etwas zum Verzieren. Und so wird’s gemacht: Messt euer Geschenk aus und schneidet entsprechend das Papier aus, vergesst nicht, eine kleine Zugabe zu geben. Klebt euer Papier hinten zusammen. Knickt das Papier unten um und faltet die Ecken entlang der Linie ein. Faltet die Ecken wieder …

Giraffe1

Adventsverlosung #2

Das erste Adventsgeschenk hat gestern eine neue Besitzerin gefunden und heute geht es in die zweite Runde. Auch diese Woche habe ich ein wunderschönes Geschenk für euch parat: Eine Papiertrophäe zum selber basteln. Die 3D Papierobjekte werden von Anastasia für ihren Shop Paper Shape angefertigt. Neben der Kuh, die ihr vielleicht schon aus diesem Post kennt, gibte es auch ein Pferd und – seit Neuestem – eine Giraffe. Die liebe Anastasia hat mir eine Giraffen-Trophäe zur Verlosung bereitgestellt. Die Farbe kann sich der Gewinner selbst aussuchen – es soll ja schön zu eurer Einrichtung passen.     Die Papiertiere kommen in Form von Papierbögen, die ihr selbst ausschneiden, falten und zusammenkleben könnt. Ihr bekommt also nicht nur ein schönes Wohnaccessoire, sondern eines, das ihr selbst zusammengebastelt habt. Auch diese Woche habt ihr bis Samstag Zeit, einen Kommentar zu hinterlassen und so bei der Verlosung teilzunehmen. Bitte vergesst nicht, eure E-mail-Adresse mit anzugeben, damit ich euch auch kontaktieren kann. Der Gewinner wird am Sonntag, den zweiten Advent verkündet. Viel Spaß beim Mitmachen! Liebe Grüße und bis …

Origami-Blaetter2

Origami-Blätter

Das ging jetzt aber wirklich schnell mit dem Herbst. Innerhalb der letzten Woche hat sich alles golden und rot gefärbt und unter den Füßen raschelt es, wenn man durch die Straßen geht. Neulich im Zoo habe ich unzählige kleine Blätter in den verschiedensten Farben gefunden und wollte sie als Herbstdeko in eine Vase stellen. Leider habe ich nicht die Kurzlebigkeit der Idee bedacht und getrocknet sehen die satten Farben leider nur noch matschig aus. Also habe ich mir eine länger währende Alternative gebastelt. Die Blätter sind zwar nicht Rot und Orange, wie die aus dem Zoo, aber dafür behalten sie ihre Farbe und Form. Und, ehrlich gesagt, passt es so einfach besser in meine Wohnung. 😉 Um die Blätter zu falten braucht Origamipapier oder Papier, dass ihr entsprechend zuschneidet. Ich habe für die größeren Blätter ein Papier von 7 x 7cm verwendet, für die kleineren ein Papier von 4 x 4cm. Ausserdem braucht ihr einen Zweig. Die liegen bei all dem Herbstwind auch überall in den Parks und Wäldern. Zum festkleben habe ich uhu patafix …

totoro

Mein Piñata
Totoro

Kennt ihr Studio Ghibli? Wenn nicht, gibt es hier auf jeden Fall Nachholbedarf, denn die japanischen Animes wie “Prinzessin Mononoke” oder “Chihiros Reise ins Zauberland” sind einfach nur toll!  Ich könnte mich gar nicht entscheiden, welcher jetzt mein Lieblings-Ghibli-Film ist. Allerdings habe ich einen Lieblingscharakter: Totoro aus dem Film “mein Nachbar Totoro”. Die dicke Katze ist so herzallerliebst, dass sie als Siebdruck oder Linoleumdruck schon öfter den Weg in meine Bastelkammer gefunden hat. Diesmal habe ich allerdings einen Piñata gebastelt. Er ist bis obenhin mit Süßigkeiten gefüllt und ich habe mich beim Basteln schon darauf gefreut, den Piñata zu verkloppen, um an die Leckereien zu kommen. Als er dann aber fertig war und mich so lieb anschaute, verging mir der Appetit auf Süßes sofort.  Den lieben Totoro kann ich doch nicht mit dem Stock schlagen! Außerdem besteht die Gefahr, dass mein Superhelden-Ehemann schützend vor den Piñata springt und sich einige blaue Flecken holt. Er darf also bleiben und hoffen, dass er nicht eines Tages einer Heißhungerattacke zum Opfer fällt. Zum heutigen creadienstag habe ich euch …

Origami

Mobile aus
Origami-Blüten

Diese Woche habe ich mich wieder mal einem meiner Lieblingsmaterialien – dem Papier – gewidmet. Immer wieder bin ich fasziniert, was man daraus so alles machen kann. Kein Wunder also, dass ich ein großer Fan von Origami bin. Es ist fast ein bisschen wie Zauberei, wenn aus einem Papier-Quadrat plötzlich eine Blume oder ein Tier entsteht. Nur weiß ich oft nicht, was ich mit meinen kleinen Faltarbeiten machen soll. Diesmal habe ich Blüten gefaltet und sie als Mobile aufgehängt. Eine hübsche filigrane Deko, die mich daran erinnert, dass der Sommer noch nicht vorbei ist! Wie bei fast allen Origami-Projekten geht das Falten ziemlich schnell, wenn man erst einmal den Dreh raus hat. Am einfachsten ist es, einem Video-Tutorial zu folgen, deswegen gibt es heute auch keine Stepfotos, sondern einen Link. Bei der Form handelt es sich um eine Abwandlung der “Lilie” – die ich sehr schön finde, weil sie ein Innenleben hat. So sehen die Blüten von allen Seiten sehr hübsch aus. Die einzelnen Arbeitsschritte sind in diesem Tutorial sehr gut nachzuvollziehen. Nach dem Falten …

end3_monster_wm

Monster-Schachtel

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Monster ziemlich gerne mag? Tue ich, und eine sehr liebe Freundin von mir genau so. Klar, dass also ein Monster dieses Jahr ihren Geburtstagsgruß übermitteln musste. Ich habe diesmal aber keine Karte gebastelt, sondern eine Streichholzschachtel mit einem dümmlich dreinblickenden Monster beklebt. Wenn man die Schachtel aufschiebt, kommen die Arme mit einem Geburtstagsgruß zum Vorschein. Wie meistens vor Geburtstagen war das wieder eine Last-Minute-Aktion, aber ich habe es trotzdem geschafft, noch Steps zu fotografieren und will euch diese natürlich nicht vorenthalten.   Ihr braucht: schwarzer Stift Papier Wasserfarbe Schere/Cutter Seite aus einer alten Zeitschrift Kleber Streichholzschachtel farbige Klebefolie Und so wird’s gemacht: Zeichnet das Monster zuerst als Entwurf. Verdünnt die Wasserfarbe mit sehr viel Wasser und spritzt und malt sie auf das Papier. Dreht das Blatt, sodass die Farben ineinander laufen. Trocknen lassen. Übertragt den Entwurf nun auf das Blatt mit der Wasserfarbe. Ich habe einen kleinen Leuchttisch, der bei so etwas sehr hilfreich ist. Ansonsten verwendet lieber dünneres Papier, durch das man etwas durchsehen kann. Schneidet das …

federn

Papierfedern

Ein wenig sommerliche Leichtigkeit für Zuhause, oder für den Garten darf zu dieser Jahreszeit nicht fehlen. Mit etwas Papier und Wasserfarbe habe ich deshalb eine Federgirlande gebastelt. Es ist zuerst einmal ein Riesenspaß, mit Wasserfarben rumzuspritzen und den Federn eine schöne Struktur zu verleihen. Ich mag die Farbverläufe, die so entstehen und jede Feder sieht ein bisschen anders aus. Dieses Projekt ist nicht sehr schwer und man benötigt auch nur Dinge, die man sowieso in jedem Haushalt findet. Auch mit Kindern kann man die Federn gut basteln, vor allem der Teil mit der Wasserfarbe macht kleinen Erdenbürgern bestimmt viel Spaß.     Für dieses Projekt braucht ihr: Papier Wasserfarbe Pinsel Küchenrolle Bleistift Schere Und so wird’s gemacht: Verdünnt die Wasserfarbe mit sehr viel Wasser und spritzt und malt sie auf das Papier. Dreht das Blatt, sodass die Farben ineinander laufen. Legt ein Küchenpapier auf, damit das Wasser vom Papier gesaugt wird. Zeichnet eine Federschablone, übertragt diese auf die Rückseite des Blattes und schneidet sie aus. Faltet die “Feder” in der Mitte und schneidet die Enden …